Ecstasy

Ecstasy

Hilfe und Unterstützung

Du brauchst Unterstützung im Umgang mit Abhängigkeit bei Dir selbst oder in Deinem Umfeld? Hier findest Du unsere Hilfsangebote, egal ob virtuell, telefonisch oder in der Gruppe vor Ort. Informiere Dich jetzt und kontaktiere uns!

Über 500 Selbsthilfegruppen in ganz Deutschland zum Thema Sucht. Für Abhängige und Angehörige – auch in Deiner Nähe!

Unser digitales Suchtselbsthilfe-Angebot: Wähle Deinen persönlichen SoberGuide für Deine Gespräche aus.

Gesprächsgruppen für Abhängige und Angehörige: ortsunabhängig und flexibel teilnehmen und sich austauschen.

Rund um die Uhr stehen Dir unsere Sucht-Experten zur Seite: Wir verstehen, wie es Dir geht – weil wir es selbst erlebt haben.

Infos zu Ecstasy

Ecstasy ist eine vollsynthetische Droge, die chemisch dem Amphetamin ähnelt. Meist wird Ecstasy in Pillenform oder Kapseln angeboten. Dabei ist der Hauptbestandteil in der Regel MDMA, häufig werden aber auch andere psychoaktive Substanzen festgestellt, wie Amphetamin, Methamphetamin, Koffein, Ephedrin oder Ketamin.

Weitere Bezeichnungen für Ecstasy als Pillen oder auch MDMA in kristalliner Form können sein: XTC, E, Molly, Cadillac, Emma oder Teile.

Es gibt zwar typische Wirkungen von Ecstasy, allerdings können die Wirkung und Nebenwirkungen stark variieren. Abhängig von der Umgebung, der Person selbst, der Wirkstoffe und der Wirkstoffmenge ist nicht vorhersehbar, wie die Reaktion einer Person auf Ecstasy sein wird.

Strukturformel MDMA

Konsumiert wird Ecstasy in der Regel in Pillenform. Seltener wird die Hauptsubstanz MDMA aufgelöst und getrunken, als Pulver durch die Nase gezogen oder in Zigarettenpapier als „Bombe“ geschluckt. Die Kristalle können auch direkt mit dem angefeuchteten Finger aus dem Tütchen gedippt werden.

Problematisch ist bei den meisten dieser Konsumformen die schlechte Dosierbarkeit und damit die Aufnahme einer unbekannten Menge an Wirkstoff. Eine Überdosierung oder Verunreinigung mit anderen Substanzen kann zu unerwünschten oder gefährlichen Nebenwirkungen führen.

So kann Ecstasy/MDMA zum Beispiel aussehen:

Five Red Army Skull, Ecstasy, MDMA or medication pills shaped like a skull on a grey background.
Synthetic drugs, pills, ecstasy in sachets
Ecstasy party pill in bag.
MDMA crystal. Molly.
previous arrow
next arrow

Wirkungen und Nebenwirkungen von Ecstasy & MDMA

Oft als angenehm erlebte Wirkungen:

  • Steigerung von Glücks- und Liebesgefühlen
  • Gefühl der Entspannung und nähe zu anderen Menschen
  • stimulierende Effekte: antriebssteigernd und euphorisierend
  • Gefühl alles intensiver wahrzunehmen, auch Körperempfinden
  • Enthemmung, erhöhte Selbstsicherheit und gesteigertes Vertrauen

Gefährliche oder unangenehm erlebte Wirkungen:

  • Herzrasen, Übelkeit und Erbrechen, motorische Unruhe, Muskelkrämpfe
  • Ansteigen von Körpertemperatur: Überhitzen und Austrocknung
  • Kreislaufkollaps
  • psychotische Störungen
  • Nieren- und Leberversagen
  • Kiefermahlen und trockenes Mundgefühl („Pappmaul“): Anzeichen für Überdosierung
  • massive Angstzustände (Horror-Trip)
  • „Kater“-Symptome nach Trip: Müdigkeit, Depressionen, Kopfschmerzen, Gedächtnisstörungen, Schlaflosigkeit, Herz-Kreislauf-Probleme

Todesfälle

Die meisten Todesfälle im Zusammenhang mit Ecstasy sind auf einige der Nebenwirkungen und gefährlichen Folgen des Konsums zurückzuführen. Das sind vor allem Nieren- oder Leberversagen und Kreislaufkollaps in Folge einer Überhitzung. Besonders häufig sind auch ungünstige Umstände Teil des Problems, wie körperliche Überanstrengung in schlecht klimatisierten und heißen Räumen.

Um der Überhitzung entgegenzuwirken, kommt es vor, dass Konsumierende zu viel Wasser in kurzer Zeit trinken. So kommt es zu einer Wasservergiftung, bei der das Blut stark verdünnt wird, sodass sich Ödeme im Gehirn bilden, die tödlich sein können.

Ein hohes Risiko birgt außerdem der Mischkonsum von Ecstasy zusammen mit beispielsweise Alkohol oder anderen Drogen. Die Wirkung ist dann in besonderem Maß unvorhersehbar.

Abhängigkeit

Bei regelmäßigem oder dauerhaftem Konsum von Ecstasy kann sich eine psychische Abhängigkeit entwickeln. Um die erwünschte Wirkung weiterhin zu erzielen, kommt es schnell zu einer Dosissteigerung durch die Toleranzentwicklung gegenüber der Wirkweisen. Das Abhängigkeitspotenzial der Droge wird als recht gering eingestuft, allerdings wird Ecstasy oder MDMA oft zusammen mit anderen Drogen mit höherem Abhängigkeitspotenzial eingenommen, beispielsweise Alkohol, Amphetamine oder Cannabis.

Hilfe für Angehörige & Freunde

Du bist nicht allein!

Angehörige finden über die Selbsthilfe einen Weg aus ihrer Isolation und einen Ort, an dem sie vorurteilsfrei über sich reden können. Du bist nicht allein mit Deinen Sorgen und Problemen. Schau Dich gerne bei back-me-up um, unserem Angebot für Angehörige.

Ehrenamtlich tätig bei back-me-up

Selbsthilfegruppen und Ansprechpartner in der Nähe

Rund 90% aller Suchtkranken, die regelmäßig eine Selbsthilfegruppe besuchen, leben dauerhaft abstinent. Finden Sie jetzt Ansprechpartner in Ihrer Nähe!

Andreas

Berlin

SoberGuides

Ehrenamtliche Begleiter*innen aus der Sucht

Die SoberGuides sind geschulte ehrenamtliche Begleiter*innen der Suchtselbsthilfe, Die Dich gerne auf Deinem Weg begleiten. Das Angebot ist suchtformübergreifend und ortsunabhängig.

Wähle jetzt Deinen persönlichen SoberGuide. Anonym und kostenlos!

Andreas
Soberguide für:
Alkohol, Cannabis, Kokain, Tabletten, sonstige Drogen
Andy
Soberguide für:
Alkohol, Angehörige, Cannabis, Nikotin, Spielsucht
Angela
Soberguide für:
Alkohol
Angela
Soberguide für:
Alkohol, Angehörige, Essstörung, Psychische Beeinträchtigung
Christian
Soberguide für:
Alkohol, Angehörige, Cannabis, Nikotin, Psychische Beeinträchtigung
Derek
Soberguide für:
Alkohol, Cannabis, Heroin, Heroin-Substitute, Kokain, Psychische Beeinträchtigung, Tabletten, sonstige Drogen
Florian
Soberguide für:
Alkohol, Angehörige, Psychische Beeinträchtigung
Frank
Soberguide für:
Alkohol
Franky
Soberguide für:
Alkohol, Cannabis
Gerald
Soberguide für:
Alkohol, Angehörige, Psychische Beeinträchtigung
Gisbert
Soberguide für:
Alkohol, Cannabis
Günter
Soberguide für:
Alkohol
Harald
Soberguide für:
Alkohol
Harald2
Soberguide für:
Alkohol
Horst
Soberguide für:
Alkohol, Cannabis
Jürgen
Soberguide für:
Alkohol
Katrin
Soberguide für:
Alkohol, Angehörige
Kerstin
Soberguide für:
Angehörige, Essstörung
Maria
Soberguide für:
Alkohol
Michael
Soberguide für:
Alkohol, Angehörige, Nikotin
Mirjam
Soberguide für:
Alkohol
Nicole
Soberguide für:
Alkohol, Cannabis, Kokain, Nikotin, Psychische Beeinträchtigung, Spielsucht, Tabletten
Rainer
Soberguide für:
Alkohol, Psychische Beeinträchtigung
Sabine
Soberguide für:
Alkohol, Cannabis, Essstörung, sonstige Drogen
Siegfried
Soberguide für:
Alkohol
Suzana
Soberguide für:
Alkohol, Angehörige, Psychische Beeinträchtigung
Tobias
Soberguide für:
Alkohol
Udo
Soberguide für:
Alkohol, Cannabis
Ulrike
Soberguide für:
Alkohol, Angehörige

back-me-up

Ehrenamtliche Helfer*innen für Angehörige von Suchtbetroffenen

Unser Team von back-me-up besteht aus ehrenamtliche Helfer*innen der Suchtselbsthilfe für Angehörige von Suchtbetroffenen. Mit ihnen kannst Du Dich austauschen und findest Unterstützung auf Deinem Weg. Das Angebot ist suchtformübergreifend und ortsunabhängig.

Antonia
aus NRW
Astrid
aus Hessen
Claudia
aus Hessen
Conny
aus Hessen
Elke
aus Hessen
Heidrun
aus NRW
Jacqueline
aus NRW
Karl
aus Hamburg
Monika
aus Hessen
Nicole
aus Hessen
Susi
aus Hessen
Ulrike
aus NRW