Alkohol

Alkohol

Hilfe und Unterstützung

Du brauchst Unterstützung im Umgang mit Alkoholabhängigkeit bei Dir selbst oder in Deinem Umfeld? Hier findest Du unsere Hilfsangebote, egal ob virtuell, telefonisch oder in der Gruppe vor Ort. Informiere Dich jetzt und kontaktiere uns!

Über 500 Selbsthilfegruppen in ganz Deutschland zum Thema Sucht. Für Abhängige und Angehörige – auch in Deiner Nähe!

Unser digitales Suchtselbsthilfe-Angebot: Wähle Deinen persönlichen SoberGuide für Deine Gespräche aus.

Gesprächsgruppen für Abhängige und Angehörige: ortsunabhängig und flexibel teilnehmen und sich austauschen.

Rund um die Uhr stehen Dir unsere Sucht-Experten zur Seite: Wir verstehen, wie es Dir geht – weil wir es selbst erlebt haben.

Infos zu Alkohol

Als Genuss- und Rauschmittel ist der Alkohol (Ethanol) die wohl älteste und gesellschaftlich weit verbreitetste Droge in Deutschland. Trotz des erheblichen Suchtpotentials ist sowohl der Handel als auch der Erwerb und Konsum von alkoholischen Getränken in Deutschland legal.

Nach der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (2020) gelten in Deutschland ca. 1,6 Millionen Menschen als alkoholabhängig und behandlungsbedürftig. Gleichzeitig ist der Alkoholkonsum laut Studien der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2017) bei Jugendlichen rückläufig. 

Alkohol wird durch die Vergärung von Zucker aus Nahrungsmitteln wie Weintrauben und Getreide gewonnen und gelangt über die Schleimhäute in den menschlichen Blutkreislauf.

Neben kurzfristigen Folgen wie Wahrnehmungsbeeinträchtigungen, hat das Zellgift auch langfristige Auswirkungen auf den menschlichen Körper. Durch den Gewöhnungseffekt werden direkt spürbare Auswirkungen wie der Rauschzustand zwar geringer, die schädliche Wirkung bleibt jedoch erhalten. Langfristig kann der Alkoholkonsum organische Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, der Leber oder des Gehirns aber auch psychische Erkrankungen wie Depressionen begünstigen. Wird Alkohol nach langer Zeit des Konsums nicht mehr konsumiert, kann es zu Entzugserscheinungen kommen.

Strukturformel Ethanol (ugs. Alkohol)

Selbsthilfegruppen und Ansprechpartner in der Nähe

Rund 90% aller Suchtkranken, die regelmäßig eine Selbsthilfegruppe besuchen, leben dauerhaft abstinent. Finde jetzt Ansprechpartner in deiner Nähe!

Andreas

Berlin

Gut zu wissen: Fakten zum Thema Alkohol

Wie viel Alkohol ist in meinem Getränk und gibt es unbedenkliche Mengen?

Alkohol gehört für viele Menschen dazu, sei es mit Freunden beim Ausgehen oder ein Gläschen zum Essen. Dabei wird häufig unterschätzt welche Auswirkungen der Konsum haben kann, denn auch kleine Mengen sind bereits ein Risiko für die Gesundheit.

Besonders gefährlich ist Alkoholkonsum, wenn bestimmte Grenzen überschritten werden. Das sind bei Frauen mehr als 12 g und bei Männern mehr als 24 g reiner Alkohol pro Tag. Die Leber von Frauen kann Alkohol wesentlich schlechter abbauen als die von Männern, daher der Unterschied. Pro Woche sollte an mindestens zwei Tagen kein Alkohol getrunken werden. Während der Schwangerschaft gilt es, komplett auf Alkohol zu verzichten, denn schon kleinste Mengen schaden dem Kind.

Bei Überschreitung dieser Werte ist das Risiko für bestimmte Krankheiten deutlich erhöht.

Durch den Konsum von Alkohol schätzt Du Risiken falsch ein und Deine Wahrnehmung und Reaktionsfähigkeit verschlechtern sich. So passieren schnell Fehler. Deshalb gibt es Situationen, in denen Du auf keinen Fall trinken solltest:

  • Im Straßenverkehr
  • Bei der Arbeit
  • Während der Schwangerschaft und Stillzeit
  • Um mit Problemen oder Stress umzugehen
  • Bei Einnahme von Medikamente

Diese Getränke enthalten jeweils etwa 10 Gramm reinen Alkohol:

pexels-daniel-balarezo-11199891

Bier (0,2 l)

wine-g981d8857e_1920

Wein (0,1 l)

pexels-david-geib-3268735

Sekt (0,1 l)

pexels-isabella-mendes-858466

Spirituosen (4 cl)

previous arrow
next arrow

Selbsttest Alkohol

Trinkst Du an mindestens zwei Tagen pro Woche keinen Alkohol?

Auswirkungen von Alkohol

Auswirkungen von Alkohol
Psyche Gehirn und Nervensystem Bauchspeicheldrüse Magen und Darm Herz und Kreislauf Geschlechtsorgane Leber

Psyche

Nicht nur die physische Funktion des Hirns wird beeinträchtigt, auch die psychische Gesundheit kann unter erhöhtem Konsum leiden oder ihn umgekehrt begünstigen. Häufig treten im Zusammenhang mit dem Konsum Depressionen, Angststörungen und ADHS auf. Außerdem kann es zu psychischen Entzugserscheinungen oder Psychosen kommen.

Gehirn und Nervensystem

Kurzfristig führt Alkoholkonsum zu einer verlängerten Reaktionszeit und vermindert die Konzentrationsfähigkeit. Bei regelmäßigem und hohem Konsum kann das Gehirn aber auch dauerhaft geschädigt werden. Das zeigt sich durch ein schlechtes Gedächtnis, Konzentrationsprobleme oder eine verringerte Intelligenz.

Auch außerhalb des Hirns wirkt sich Alkohol negativ auf das Nervensystem aus. So können zitternde Hände, Schmerzen, Kribbeln und Krämpfe auftreten.

Bauchspeicheldrüse

Auch die Funktion der Bauchspeicheldrüse wird durch erhöhten Konsum gestört, die wichtig für die Verdauung ist. Wird Alkohol regelmäßig in höheren Mengen konsumiert, kann eine chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung entstehen. Diese Erkrankung ist sehr schmerzhaft, fette Speisen und Alkohol werden nicht mehr vertragen und es können weitere Probleme mit Kreislauf und Nieren auftreten.

Magen und Darm

Durch Magen und Dünndarm gelangt Alkohol in den Blutkreislauf. Zu hohe Mengen schädigen den Magen dabei und der Körper reagiert mit Übelkeit und Erbrechen, um das Zellgift wieder loszuwerden. Bei regelmäßigem Konsum können Magenschleimhautentzündungen auftreten.

Über Darm werden Nährstoffe aus der Nahrung in den Körper aufgenommen. Diese Funktion ist bei zu hohem Konsum aber gestört, sodass der Körper nicht ausreichend mit Vitaminen und Mineralien versorgt wird.

Darüber hinaus wird das Risiko für Krebs in der Mundhöhle, Speiseröhre, Magen und Darm durch den Konsum erhöht.

Herz und Kreislauf

Durch hohen Alkoholkonsum können diverse Herz-Kreislauf-Erkrankungen ausgelöst werden. Dazu gehören Herzmuskelschwäche, Herzrhythmusstörungen und Bluthochdruck. Der Mythos über das Glas Rotwein, das vor diesen Krankheiten schützen soll, ist nur teilweise korrekt. Nicht der Alkohol darin hat diesen Effekt, sondern andere Stoffe, die auch in roten Trauben enthalten sind. Ausreichend Bewegung und eine gesunde Ernährung beugen viel besser vor.

Geschlechtsorgane

Die Funktion der Geschlechtsorgane wird durch Alkohol beeinflusst. So sinkt bei Männern dadurch der Testosteronspiegel, was unter anderem Erektionsstörungen und Impotenz zur Folge haben kann. Bei Frauen während der Schwangerschaft wird außerdem das ungeborene Kind durch den Konsum geschädigt. Dafür reichen schon kleine Mengen aus.

Leber

Weil die Leber den Alkohol im Körper abbaut, ist sie besonders gefährdet bei hohem Konsum. Die weibliche Leber kann Alkohol viel schlechter abbauen und ist deshalb besonders betroffen. Langfristige Folgen können eine verfettete Leber und schließlich eine Leberzirrhose sein. Dann kann die Leber ihre Aufgaben nicht mehr ausreichend erfüllen.

Hilfe für Angehörige & Freunde

Du bist nicht allein!

Angehörige finden über die Selbsthilfe einen Weg aus ihrer Isolation und einen Ort, an dem sie vorurteilsfrei über sich reden können. Du bist nicht allein mit Deinen Sorgen und Problemen. Schau Dich gerne bei back-me-up um, unserem Angebot für Angehörige.

Ehrenamtlich tätig bei back-me-up

SoberGuides

Ehrenamtliche Begleiter*innen aus der Sucht

Die SoberGuides sind geschulte ehrenamtliche Begleiter*innen der Suchtselbsthilfe, Die Dich gerne auf Deinem Weg begleiten. Das Angebot ist suchtformübergreifend und ortsunabhängig.

Wähle jetzt Deinen persönlichen SoberGuide. Anonym und kostenlos!

Andreas
Soberguide für:
Alkohol, Cannabis, Kokain, Tabletten, sonstige Drogen
Andy
Soberguide für:
Alkohol, Angehörige, Cannabis, Nikotin, Spielsucht
Angela
Soberguide für:
Alkohol
Angela
Soberguide für:
Alkohol, Angehörige, Essstörung, Psychische Beeinträchtigung
Christian
Soberguide für:
Alkohol, Angehörige, Cannabis, Nikotin, Psychische Beeinträchtigung
Derek
Soberguide für:
Alkohol, Cannabis, Heroin, Heroin-Substitute, Kokain, Psychische Beeinträchtigung, Tabletten, sonstige Drogen
Florian
Soberguide für:
Alkohol, Angehörige, Psychische Beeinträchtigung
Frank
Soberguide für:
Alkohol
Franky
Soberguide für:
Alkohol, Cannabis
Gerald
Soberguide für:
Alkohol, Angehörige, Psychische Beeinträchtigung
Gisbert
Soberguide für:
Alkohol, Cannabis
Günter
Soberguide für:
Alkohol
Harald
Soberguide für:
Alkohol
Harald2
Soberguide für:
Alkohol
Horst
Soberguide für:
Alkohol, Cannabis
Jürgen
Soberguide für:
Alkohol
Katrin
Soberguide für:
Alkohol, Angehörige
Kerstin
Soberguide für:
Angehörige, Essstörung
Maria
Soberguide für:
Alkohol
Michael
Soberguide für:
Alkohol, Angehörige, Nikotin
Mirjam
Soberguide für:
Alkohol
Nicole
Soberguide für:
Alkohol, Cannabis, Kokain, Nikotin, Psychische Beeinträchtigung, Spielsucht, Tabletten
Rainer
Soberguide für:
Alkohol, Psychische Beeinträchtigung
Sabine
Soberguide für:
Alkohol, Cannabis, Essstörung, sonstige Drogen
Siegfried
Soberguide für:
Alkohol
Suzana
Soberguide für:
Alkohol, Angehörige, Psychische Beeinträchtigung
Tobias
Soberguide für:
Alkohol
Udo
Soberguide für:
Alkohol, Cannabis
Ulrike
Soberguide für:
Alkohol, Angehörige

back-me-up

Ehrenamtliche Helfer*innen für Angehörige von Suchtbetroffenen

Unser Team von back-me-up besteht aus ehrenamtliche Helfer*innen der Suchtselbsthilfe für Angehörige von Suchtbetroffenen. Mit ihnen kannst Du Dich austauschen und findest Unterstützung auf Deinem Weg. Das Angebot ist suchtformübergreifend und ortsunabhängig.

Antonia
aus NRW
Astrid
aus Hessen
Claudia
aus Hessen
Conny
aus Hessen
Elke
aus Hessen
Heidrun
aus NRW
Jacqueline
aus NRW
Karl
aus Hamburg
Monika
aus Hessen
Nicole
aus Hessen
Susi
aus Hessen
Ulrike
aus NRW
FAQ Alkohol
Wie wirkt Alkohol?

Alkohol wird über die Schleimhäute aufgenommen und gelangt über die Blutbahn ins Gehirn. Dort dockt es an verschiedene Rezeptoren an und führt dadurch entweder zu einer Ausschüttung von Dopamin oder zu einer Behinderung der Nervenzellen. Zunächst wird so die Stimmung verbessert, bei zunehmendem Konsum passiert jedoch oft das Gegenteil. Es können Gereiztheit und Aggressionen auftreten. Außerdem werden unter anderem Urteilsvermögen, Koordination, Sprache und Wahrnehmung beeinträchtigt.

Wieso ist Alkohol gesundheitsschädlich?

Alkohol birgt eine Vielzahl an gesundheitlichen Risiken, die besonders bei höherem Konsum zunehmen. Neben einer Abhängigkeit gibt es weitere psychische und körperliche Folgen des Konsums. Dazu gehören diverse Krebserkrankungen (Mund, Rachen, Speiseröhre, Darm), aber auch Erkrankungen der Leber, der Bauchspeicheldrüse und des peripheren Nervensystems. Alkoholkonsum während der Schwangerschaft schädigt außerdem auch das ungeborene Kind (Fetales Alkoholsyndrom).

Warum werden Frauen schneller betrunken?

Das hat verschiedene Gründe: Zum einen baut die weibliche Leber Alkohol langsamer ab. Dafür wird ein Enzym benötigt, welches in der Leber von Frauen weniger vorkommt. Zum anderen verteilt sich die Menge an Alkohol bei Frauen auf eine geringere Menge an Flüssigkeit im Körper, denn während bei Männern der Flüssigkeitsgehalt bei 68% liegt, sind es bei Frauen nur 55%. Bei Ihnen ist dafür der Fettanteil höher. Die Alkoholkonzentration im Blut ist daher bei Frauen höher.

Durch die höhere Konzentration ist das Risiko durch Alkoholkonsum bei Frauen für Leber-, Herz- und Gehirnschäden höher.

Was passiert bei wie viel Promille?

Die Auswirkungen von Alkohol sind stark abhängig von der getrunkenen Menge. Die üblichen Angaben beziehen sich dabei auf Erwachsene, denn bei Kindern und Jugendlichen führen schon wesentlich geringere Mengen Alkohol zu gefährlichen psychischen und physischen Veränderungen.

ab 0,3 Promille: Die Sehleistung ist leicht vermindert und die Aufmerksamkeit und Konzentrationsfähigkeit lassen nach. Die Risikobereitschaft steigt an, während Kritik- und Urteilsvermögen nachlassen. Auch die Reaktionszeit wird schlechter.

ab 0,8 Promille: Die Sehleistung wird weiter vermindert und es kommt zu einem Tunnelblick, dabei wird das Gesichtsfeld um 25% eingeschränkt. Die Reaktionszeit ist nun deutlich länger, um 30-50%. Es kommt zu einer ausgeprägten Konzentrationsschwäche und zu Gleichgewichtsstörungen. Konsumierende empfinden Euphorie, Enthemmung und Selbstüberschätzung.

1 bis 2 Promille: Das räumliche Sehen und die Sehfähigkeit verschlechtern sich zunehmend. Es kommt zu gesteigerter Enthemmung und Verlust der Kritikfähigkeit. Auch die Reaktionszeit wir erheblich schlechter. Gleichgewichtsstörungen, Verwirrtheit, Sprech- und Orientierungsstörungen führen zu ausgeprägten Beeinträchtigungen. Die Aggressionsbereitschaft ist ebenfalls erhöht.

2 bis 3 Promille: Es kommt zu starken Gleichgewichts- und Konzentrationsstörungen und Verwirrtheit oder Erbrechen können jetzt auftreten. Die Muskeln erschlaffen und das Reaktionsvermögen ist kaum noch vorhanden. Auch das Bewusstsein und das Gedächtnis sind gestört.

3 bis 4 Promille: Es können Bewusstlosigkeit, Gedächtnisverlust, schwache Atmung, Unterkühlung und Reflexlosigkeit auftreten.

ab 4 Promille: Es kommt zu Lähmungen, Koma mit Reflexlosigkeit, unkontrollierten Ausscheidungen, Atemstillstand und Tod.

Wie gefährlich ist Alkohol im Straßenverkehr?

Alkoholisierte Personen im Straßenverkehr sind sowohl für sich selbst, als auch für andere eine Gefahr. Auch unter 1,0 Promille Blutalkohol ist das Unfallrisiko erhöht, ab dem Rauschstadium (1,0 Promille und höher) ist es sogar zehnmal höher, als im nüchternen Zustand. Unfälle mit Personenschaden sind häufig durch Alkohol bedingt.

Oft werden diese Unfälle von jungen Männern verursacht, häufig in der Nacht von Samstag auf Sonntag, meist also alkoholisierten Partygängern.

Was bedeutet "Toleranz" bei Alkoholkonsum?

Wenn regelmäßig Alkohol konsumiert wird, tritt ein Gewöhnungseffekt ein und die Empfindlichkeitsschwelle gegenüber der Substanz und der Wirkung erhöht sich. Um den gleichen Effekt zu erzielen, wird eine immer höhere Dosis benötigt, wie auch bei vielen anderen Drogen und Psychopharmaka.