Am 12.08.2017 fand ein Tagesseminar in Hoya statt. An den Vorstand war der Wunsch gerichtet worden, ein Seminar zum Thema „Krankenkassen-Anträge“ durchzuführen, um die Bearbeitung zu erlernen und gleichfalls Erfahrungen auszutauschen.

Reinhard von Oehsen und ich haben diesen Auftrag gerne übernommen und konnten 25 Teilnehmer/innen begrüßen. Zunächst ging es darum welches Angebot das Bildungswerk generell bietet und wo ein zusätzlicher Bedarf aufgezeigt ist.

Einer der bisher unerfüllten Wünsche betraf die Vorstandsarbeit. Um Mitglieder für die Vorstandsarbeit zu begeistern ist es notwendig, die Aufgaben eines Vorstandes einmal detailliert aufzuzeigen. Wer ein Amt übernimmt, muss vorher wissen, was ihn dann an Aufgaben erwartet. Mit dem Wissen, dass die Arbeit im Vorstand überschaubar und gleichzeitig leistbar ist, können Ängste abgebaut werden.

Für neue Schatzmeister ist es eine gute Hilfe, im Rahmen eines Seminars den Umgang mit dem Kassenbuch zu erlernen, Fragen stellen zu können und praktisch eingewiesen zu werden. Gleichzeitig können die Aufgaben des Schatzmeisters erörtert werden um eine Entscheidung hinsichtlich der Übernahme dieses Amtes zu erleichtern. Auch Kassenprüfer profitieren von diesem Seminar.

Weitere Wünsche wurden im Bereich der Weiterbildung von Suchthelfern genannt, um das Wissen ständig zu aktualisieren. Einige Weiterbildungen werden ja schon jetzt angeboten und sind auch gut besucht. Defizite und einen daraus resultierenden Bedarf gibt es noch im rhetorischen Bereich, also dem Abbau von Sprachhemmungen - möglicherweise gegenüber der beruflichen Suchthilfe wie auch gegenüber Organisationen und den Krankenkassen.

Diese Seminarwünsche wird der Landesvorstand mit dem Vorstand des Bildungswerkes besprechen und die Ergebnisse weiterleiten.

 Der Vorstand hat, wie bekannt, 5 Sachgebiete besetzt. Hier wünschten sich die Teilnehmer durchaus Tagesseminare und niederschwellige Angebote. Der Durchführungsort kann ohne weiteres Hoya sein. Neue Mitglieder können vielleicht so leichter zur Teilnahme ermutigt werden und lernen gleichzeitig unsere Bildungsstätte kennen.

Im Anschluss an die Bedarfsermittlung erfolgte der Umgang mit den Förderanträgen. Es wurden sowohl die Pauschalförderung als auch die Projektförderung nach § 20h SGB V besprochen. Die Kriterien der Fördermöglichkeiten wurden erörtert. Die Krankenkassen stellen genug Fördergelder zur Verfügung, das Geld muss nur korrekt angefordert werden. Kein Seminarinteressent muss bei diesen Fördermöglichkeiten selbst finanziell belastet werden.

Jeder Teilnehmer erhielt jeweils einen Förderantrag um ihn auszufüllen und mit Notizen zu versehen. Die themenunterstützende PowerPoint wurde von einigen Anwesenden eingefordert und entsprechend übersandt.

Die Selbsthilfe steht oft vor neuen Herausforderungen. Bildungsarbeit leistet Unterstützung und sollte aktualisiert werden. Dieses Wissen ist bekannt und mit relativ leichten Mitteln zu bewerkstelligen. Der Bildungsbedarf besteht, es fehlt nur noch die Bildungsbereitschaft.

Nach der guten Resonanz hinsichtlich der Teilnahme wird auch 2018 dieses Tagesseminar angeboten. Wir freuen uns bereits jetzt über interessierte Teilnehmer.

Reinhard von Oehsen

Karin Horejsi