IOGT Weltkongress-Delegierte

Der 69. IOGT-Weltkongress appelliert an die Regierungen, der Alkoholpolitik Vorrang einzuräumen und fordert eine Rahmenkonvention zur Alkoholkontrolle.

42 Länder, 77 Delegierte und 320 Teilnehmer nahmen an der 69. Sitzung des Internationalen Weltkongresses teil. Gemeinsam gaben sie die folgende Erklärung ab:

Gebt alkoholpolitischen Lösungen den Vorrang

Wir, die Delegierten des 69. IOGT International Weltkongresses »Future Made Here«, kamen zusammen, um neuen Schwung in unsere Bemühungen zu bringen, Alkohol als Haupthindernis für eine nachhaltige Entwicklung zu bekämpfen.

Wir stellen mit Besorgnis fest, dass es keine Fortschritte bei der Verhütung und Verringerung von Alkoholschäden in Ländern auf der ganzen Welt gibt.

13 von 17 Nachhaltigen Entwicklungszielen werden durch Alkohol negativ beeinflusst. Alle zehn Sekunden stirbt ein Mensch an einer alkoholbedingten Ursache. Weltweit ist Alkohol der führende Risikofaktor für vorzeitigen Tod und Behinderung bei Menschen zwischen 15 und 49 Jahren. Alkoholschäden dezimieren unsere Familien, schaden unseren Gemeinden, untergraben unsere wirtschaftliche Produktivität und behindern den Fortschritt für alle. All dies wird von der Alkoholindustrie, ihren schädlichen Produkten und unethischen Geschäftspraktiken hergestellt und angeheizt, zu denen die Steuervermeidung, das allgegenwärtige Marketing und die Selbstregulierung der Industrie gehören.

Big Alcohol verfolgt nicht nur rücksichtslos Gewinne ohne Rücksicht auf Menschenrechte, Menschenwürde und menschliches Wohlergehen. Die Alkoholindustrie betreibt auch aggressive politische Aktivitäten, um evidenzbasierte und kosteneffektive alkoholpolitische Maßnahmen zu untergraben, auszuhebeln und zu behindern, die Menschen und Gesellschaften zugute kommen würden.

Wir sind zutiefst besorgt darüber, dass unsere Regierungen bei der Erfüllung ihrer Verpflichtungen zur Förderung eines besseren Lebens für alle durch die Bekämpfung von Alkoholschäden äußerst unzureichend vorankommen.

Unabhängige Wissenschaft zeigt, dass die besten alkoholpolitischen Maßnahmen ein beträchtliches und weitgehend ungenutztes Potenzial zur Förderung der Gesundheit und Entwicklung sowie zum Schutz besonders gefährdeter Gruppen wie Kinder und Jugendliche, Frauen und Menschen in benachteiligten und marginalisierten Gemeinschaften besitzen. Zum Beispiel generiert eine 1-Dollar-Investition in die besten Maßnahmen der Alkoholpolitik eine Rendite von 9 Dollar. Diese Maßnahmen der Alkoholpolitik sind wichtige Instrumente, um die Nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) zu erreichen.

Die mangelnden Fortschritte bei der Umsetzung und Durchsetzung der Politik seit der Verabschiedung der Globalen Alkoholstrategie der WHO im Jahr 2010 machen die Notwendigkeit eines verbindlichen internationalen Abkommens deutlich.

Deshalb fordern wir die Annahme eines Rahmenübereinkommens über die Alkoholkontrolle. Im Zeitalter der Agenda 2030 wird eine nachhaltige Entwicklung nicht möglich sein ohne erneuertes und hochrangiges politisches Engagement und beharrliches, evidenzbasiertes Handeln zur Vermeidung und Verringerung von Alkoholschäden.

Es ist höchste Zeit, dass die Regierungen alkoholpolitischen Lösungen Vorrang einräumen, um eine Entwicklung für alle zu erreichen.

Dateien:

Declaration IOGTWorldCongress69

Erklärung des 69. IOGT International-Weltkongresses vom 10. August 2018 im englischen Original.

Information
Dateigröße 819.45 KB
Downloads 25