NürtingenGuttemplertag 2015

Nürtingen
14.–18.05.2015

Infos und Anmeldung

Willkommen in Nordrhein-Westfalen!

Landschaften und Sehenswürdigkeiten in Nordrhein-Westfalen

  • Wie erklärt man die Entstehung von Abhängigkeitserkrankungen ohne Worte, und dann auch noch so, dass es jeder versteht? Drei Dinge genügen dazu: Kiwi (der Vogel, nicht die Frucht), Strich und ein goldener Klecks. Mit diesen Zutaten hat der Stuttgarter Trickfilmregisseur das Thema in nur fünf Minuten beleuchtet, wozu Suchtexperten … → Weiterlesen

  • Das RKI informiert diese Woche über mögliche Häufung von Wundbotulismus-Fällen bei Drogengebraucherinnen und Drogengebrauchern in Norwegen und Schottland. Am 29. Dezember 2014 wurde dem RKI über das europäische Frühwarnsystem (EWRS) ein klinisch diagnostizierter Fall in der Gegend von Oslo bei … → Weiterlesen

COA-Aktionswoche

12.– 18. Februar 2015

COA-Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien

Vergessenen Kindern eine Stimme geben.

→ Weiterlesen

Fehler
  • Fehler beim Laden des Feeds
  • Fehler beim Laden des Feeds

Guttempler helfen Suchtkranken und ihren Angehörigen

Das Leben wird immer schneller. Kaum waren wir mit dem Angebot der Guttempler in Nordrhein-Westfalen im Internet, da merkten wir auch schon, was man eigentlich anders machen sollte. Nicht so viel über sich und den eigenen Verein erzählen, sondern einen möglichst schnellen Zugang zu den Hilfemöglichkeiten vor Ort anbieten. Das ist jetzt mit noch weniger Klicks möglich – probieren Sie es aus.

Denn darum geht es uns vor allen Dingen: Genau dann, wenn sie benötigt wird, Hilfe zu ermöglichen. Dafür bieten die Guttempler in NRW einmal das Nottelefon Sucht mit der rund um die Uhr besetzten Telefonnummer 01803 – 240700 an, Hilfe bieten aber auch all die Freiwilligen an, die in den Guttempler-Gemeinschaften und den Guttempler-Gesprächsgruppen vor Ort arbeiten. Erst der – unverbindliche – Anruf, dann ein Besuch in der Gruppe, so sieht unser Konzept aus. Damit sind zwar die Probleme noch nicht überwunden, aber die ersten Schritte sind gegangen und die nächsten werden leichter.

Das gilt natürlich sowohl für Menschen mit Suchtproblemen als auch für deren Angehörige. Gerade den Angehörigen fällt das übermäßige Trinken, der übermäßige Konsum von Suchtmitteln, früh auf. Aber in der Regel ist es so, dass sie in ihrem Umfeld wenig Unterstützung erhalten, wenn sie dieses Problem ansprechen. Auch hier hilft es, sich mit Menschen aus Selbsthilfegruppen in Verbindung zu setzen. Diese verstehen die Fragen, diese können von ihren Erfahrungen berichten und im Gespräch entstehen möglicherweise erste Ideen, wie geholfen werden kann.

In erster Linie sind es Menschen mit alkoholbedingten Problemen, die sich bei den Guttemplern melden und um Hilfe bitten. Aber wir stellen fest, dass immer mehr auch andere Suchtmittel konsumiert werden. Allein oder in Kombinationen. In den Gesprächsgruppen geht es nicht in erster Linie um die Art und Weise des Suchtmittels, sondern es geht darum, die persönlichen Probleme, die sich aus dem Suchtmittelkonsum entwickelt haben, zu besprechen. Deutlich ist, dass Suchtmittel nicht geholfen haben, Probleme zu lösen. Jetzt bietet die Gesprächsgruppe eine Chance, den ersten Schritt zum Weg aus der Abhängigkeit zu machen, den Weg in die Freiheit zu beginnen.

Dieser Weg kann mit einem Klick auf diese Seite begonnen werden.